Berlin - Du bist so wunderschön.


Im September ging es für David und mich nach Berlin, Davids Schwester sowie meine Cousine mit ihrem Freund und dem neugeborenen Sohn (1 Woche alt) besuchen. Samstag: Ankunft und Spandau Altstadtfest Wir flogen Samstagmorgen mit Ryanair los, mit denen wir nur 70€ für unsere Flüge bezahlten und innerhalb von 50 Min. in Berlin ankamen. Samstagsfrüh sind wir gelandet und waren innerhalb einer Stunde zum Hotel Days Inn Berlin West, einem einfachen 3 - Sterne - Hotel. Dort übernachteten wir insgesamt 2 Nähe. Es war sauber, ruhig und zentral gelegen. Nach der Ankunft machten wir uns frisch und fuhren nach Spandau, wo ein Altstadtfest stattfand. Wir hatten die ganze Woche super Wetter und die Sonne strahlte uns jeden Tag entgegen, was die Zeit in Berlin sehr erträglich machte und super war, um viel von Berlin zu sehen und zu unternehmen. Das Altstadtfest in Spandau hat uns sehr gut gefallen, überall gab es Essbuden und sogar eine Weinverkostung. Dort haben wir gut gegessen. Zwischendurch sind wir in die BerlinerArkaden gegangen, die sich in der Nähe befanden und haben in den Klamottenläden gestöbert. Später sind Davids Schwester und ihr Freund zu uns auf das Altstadtfest gekommen und haben mit uns auf unser Wiedersehen angestoßen: Es gab Käseplatte mit Wein. Als die beiden weg waren, haben wir uns mit ein paar Bier an die Spree gesetzt und den Booten im schönen Sonnenuntergang zugeschaut. Es war ein wunderschöner Moment! Danach ging es nach Hause ins Hotel und ab ins Bettchen.

Sonntag: Flohmarkt im Mauerpark und Foodmarkt Neue Heimat

Sonntagfrüh nach dem Ausschlafen sind wir in den Mauerpark gefahren, wo jeden Sonntag von 9-18.00 Uhr ein Flohmarkt mit Karaoke und Foodfest stattfindet. Das Gute war der kostenlose Eintritt ( anders als bei uns in Köln) , wo man kulinarischen Hochgenuss genießen konnte. Es gab viele kleine Stände mit Illustrationen, Grafik, Kunst, DIY und Postkarten, zwischendrin Vintage - Sofas, bunte Teppiche und Raumausstattung aus den 60-ern. Ein buntes Potpourri einfach. Ich würde sagen, dass für jeden was dabei ist. Leider wurden wir kurzweilig vom Regenschauer überrascht, aber wir standen in der Zeit unter einem Zelt und aßen eine leckere Waffel mit Nutella und Banane ( Klärchens belgische Waffeln), türkische Wraps, gefüllt mit Feta, Tomate und Ruccola ( SUPERLECKER!). Und weil wir noch nicht genug hatten, haben wir uns noch eine Spinatecke mit Käse gekauft und die auch noch vertilgt ;) Für mich gab es noch eine weiße Schokolade von The Coffee App . Yummie! Wir sind einfach zwei Raupen, die niemals satt werden ;) Danach sind wir ins Einkaufszentrum gefahren und haben uns dort die Geschäfte angeschaut und gestöbert. Wir dachten schon, wir seien in New York, weil die Läden alle an dem Sonntag geöffnet hatten, jedoch merkten wir dann, dass verkaufsoffener Sonntag war, zum Glück! Ich kaufte mir bei BROKE & SCHÖNE im Sale ein paar schöne Sandalen im Indianer-Style für nur 12,00€. Die kleine Boutique hatte wirklich schöne Klamotten sowie eine kleine Schmuck-Ecke mit tollen, filigranen Ketten und Ohrringen. Am Nachmittag /Abend sind wir zur Neuen Heimat ,einem kostenlosen Foodmarkt, gegangen, der jeden Samstag und Sonntag von 12-22.00 Uhr geöffnet hat und auch teilweise überdacht ist. Da es so sehr am regnen war, wurden schon viele Stände eingepackt und wir mussten woandershin flüchten. So sind wir nach Friedrichshain gefahren und haben nach einer halben Stunde Wartezeit einen Platz im beliebten Burgeramt .Laut TripAdvisor war der Laden sehr beliebt bei den Touristen, sodass wir dort unbedingt hinwollten. In der Tat war der Burger ein Genuss. Ich hatte einen Hamburger mit einer Extra-Portion Bacon, David hatte den Chicken Erdnussburger. Dazu gab es für uns noch eine Portion Pommes. Wir bummelten danach noch in der Gegend umher und schauten auch bei Veganz vorbei, der ersten veganen Vollsortiment-Supermarktkette Europas. Dort habe ich die bisher besten Kekse gefunden: Doppelkeks (s.Foto). Hätten unsere neugierigen Nasen diesen für uns neuen Ort nicht entdeckt, hätte ich diesen phänomenalen Fund nie gemacht :P Danach ging es wieder ins Hotel und ab in die Federn.

Montag: DDR-Museum und Prenzlauer Berg

Morgens mussten wir aus dem Hotel und sind in die Stadt gegangen um etwas zu shoppen und einfach zu bummeln; zu Fuß erkundet man die Gegend einfach am Besten! Wir machten einen Spaziergang an der Spree entlang, am Berliner Dom und schlenderten am Bundestag entlang zum DDR-Museum. Das Museum ist eines der meist Besuchten "Attraktionen" in Berlin und interaktiv- d.h. für Jung und Alt geeignet. Auf spielerische Art wird die Geschichte und der Alltag der DDR-Zeit spannend und unterhaltsam dargestellt. Man hat dort sogar die Möglichkeit im 3D-Trabi-Simulator auf's Gas zu treten und durch Marzahn zu fahren und sich die damals originalgetreuen Plattenbauwohnungen der DDR-Zeit anzuschauen. Samt Samtmännchen im TV. Danach holten wir die Schlüssel für unsere Wohnung ab, die die Schwester von David uns für die Zeit in Berlin netterweise zur Verfügung stellte. Sie befand sich in Friedrichshain und war sehr zentral gelegen ,sodass man in 15 Minuten in der Stadt sein konnte. Sehr praktisch. Abends sind wir um den Block gegangen und haben die Gegend erkunden und waren zum Abendessen mit Davids Schwester und ihrem Freund verabredet. Wir waren im UMAMI (Prenzlauer Berg) essen. Wir waren wirklich begeistert von den guten und preisgünstigen asiatischen Speisen, die wir serviert bekamen. Als Vorspeise hatte ich Sommerrollen gefüllt mit Lachs und Gemüse - sehr lecker! Als Hauptspeise bekam ich eine Dampfschale serviert gefüllt mit Reis, Grill-Lachsfilet , Zucchini, Bohnen, Brokkoli beträufelt mit karamellisierter Sojasauce. Wir waren wirklich gesättigt und glücklich und ließen den Abend noch mit einem leckeren Eis ( oder zwei Bällchen Eis ) von Hokey Poker ausklingen. Das Eis ist wirklich jeden Cent und jede Kalorie wert und eines der Besten, die ich je gegessen hab. Der Preis ist mit 1,20 € (kl. Kugel) / 1,80€ (gr.Kugel) sehr happig, rechtfertigt durch den Geschmack und die Größe der Portion jedoch den Preis. Der Laden ist stets überfüllt und bis 22 Uhr immer noch gut besucht und auf jeden Fall einen Besuch wert. Die Sorten sind sehr speziell und machen den Laden daher auch so besonders, es gibt beispielsweise die Sorten: Prosecco- Minz-Sorbet, Apfel-Basilikum, Bergamotte Blutorange mit weißer Schokolade, Französische Schokolade, Zitrone- Rosmarin mit Mascarpone, Indische Mango, Madagaskar Schokolade mit Ziegenmilch und Meersalz, Weiße Schokolade mit gesalzenen Pistazien und Karamell Toffee Sauce und und und... man muss sich einfach selbst vom Geschmack überzeugen lassen ;)! Also nichts wie hin! Generell ist im Kollwitzkiez sehr viel los: Eine Vielzahl von Bars, Restaurants, Eisdielen und Büdchen! Man kommt auf jeden Fall auf seine Kosten, wenn man abends dort essen gehen will oder einfach nur einen Cocktail schlürfen. Es gibt dort vor allem eine Menge asiatischer und spanischer Restaurants, die sich preistechnisch "batteln", sodass man wirklich gutes und günstiges Essen bekommt. Genug von Essen: Gute Nacht! ;)

Dienstag: Türkenmarkt am Maybachufer, RitterSport Bunte Schokowelt und die Hackeschen Höfe

Dienstagmorgen wollten wir mal auswärts frühstücken und entschlossen uns für das Spreegold Café . Dort gibt es eine große Auswahl an Frühstücksmenüs, Pancakes, leckeren Paninis, belegten Brötchen, Wraps, Smoothies und und und... Die Preise sind in Ordnung, nicht sehr günstig, aber für das, was man bekommt, ok. Dort gab es für mich Buttermilch Pancakes und für David eine herzhafte Zusammenstellung von Leckereien. Danach sind wir zum"Türkenmarkt " am Maybachufer gegangen, der jeden Dienstag und Freitag von 11-18:30 Uhr stattfindet und eine Menge an kulinarischen Köstlichkeiten, Obst und Früchten, Klamotten und Stoffen zu bieten hat. Man kann sich vor lauter Angeboten der Konkurrenten kaum retten und es lohnt sich allemal dort seinen Wochenvorrat an Obst und Gemüse zu kaufen. 5 Stück Mangos haben wir an einigen Ständen für nur 1€ gesehen sowie eine Hand voll Avocados, die im Supermarkt für das dreifache Angeboten werden. Dort probierten wir uns durch die türkischen Spezialitäten und aßen beim Biobäcker Bananenbrot mit Schokostückchen. Nach unserem üppigen Frühstück fuhren wir zum Alexanderplatz und bummelten dort und machten einen Abstecher in den RitterSport-Laden, der eine Menge bot: Über eigenes Ritter Sport Eis ,bishin zu einem Selfmade-Chocolate-Stand, wo man seine eigene Schokolade kreieren konnte. Es gab viele individuelle Sorten, die es im Laden nicht zu kaufen gibt sowie einen Raum ,in dem die Geschichte von RitterSport spielerisch und interaktiv dargestellt wurde: Von der Kakaobohne bishin zur Produktion der Tafeln in der Fabrik. Sehr anschaulich und interessant. Den Besuch schlossen wir mit einem süßen Mahl im Rittersport-Cafe ab, wo es für jeden von uns ein Stück RitterSport- Quadrat-Kuchen ( gefühlte 100000 kcal ) gab! Zum Verdauen sind wir nochmal um den Block gegangen und legten uns in einem nahegelegten Park auf die Wiese und genossen die Sonne. Leider hatte es eine Biene auf mein Ohr abgesehen, sodass ich vor einem Pieks nicht verschont wurde und Schmerzen hatte, mein Ohr brannte und war um das Doppelte angeschwollen und rot :/ Wir schlenderten weiter bis zum Brandenburger Tor, Holocaust-Mahnmal, wo ich ein sehr unwohles Gefühl hatte und weiter zu den Hackeschen Höfen, welche wir jedes Mal immer wieder gerne besuchen: Ich mag dieses gemütliche Ambiente in den Höfen mit den kleinen Cafés und Restaurants, den süßen Lädchen mit Handwerkskunst und Ampelmännchen-Laden sowie kleinen Gallerien. Man kann dort gut Stöbern und Souvenirs für Familie und Freunde kaufen :) Abends flanierten wir wieder durch Friedrichshain und landeten anschließend im 1001 Falafel, einem arabischen Imbiss-Laden, wo wir uns einen großen Teller mit Gemüse, Brot und Falafeln bestellten und dafür nur 6€ zahlten. Wir saßen draußen bei lauwarmen Wetter und sahen auf einmal Sarah Kuttner ein Eis essen :D "Promi"-Alarm in Berlin ,na sowas! JUTE NACHT!

Mittwoch: Ku'damm und Gleisdreieck zum Entspannen

Morgens aßen wir zu Hause Joghurt mit Obst und Quark und machten uns dann auf Richtung Ku'damm. Leider ist die Tür der Bahn so schenll zugegangen (Wie in Paris) ,sodass David leider nicht mehr reinkam, obwohl er noch seine Arme zwischen die Türen presste, jedoch machten die Türen direkt zu ( sehr gefährlich!), im Eifer des Gefechts, schüttete ich mir auch noch meinen Café über mein weißes Oberteil und war dann von Oben bis Unten voll mit Cafeflecken, und das direkt am Morgen -.- Nachdem David und ich uns wieder getroffen hatten und am Ku'damm ankamen, suchte ich direkt einen H&M auf um mir dort ein neues Oberteil zu kaufen, welches ich dann direkt im Laden gegen mein cafébeflecktes austauschte. Danach fühlte ich mich wieder viel besser und meine Laune war auch gehoben :) Einige Stunden später, nach dem Besuch des KaDeWe und anderen Geschäften sind wir zu Vapiano gegangen und haben uns ne leckere Pasta Carbonara genehmigt. Abends fuhren wir zum "Park am Gleisdreieck", einem großen, tollen und ruhigen Park, in dem manchmal auch Veranstaltungen stattfinden und ein Cafe/Bar zu finden ist. Zu der Zeit spielte gerade eine Accustic - Band im Park, dadurch war es direkt noch schöner. Wir kauften uns am Büdchen zwei Bier und pflanzten uns dorthin und genossen den Abend. Auf dem Rückweg kamen wir am Kalifari Döner vorbei und konnten nicht anders, als uns einen Gemüse-Döner zu genehmigen, den es so in Köln bisher noch nicht gibt mit Kartoffelscheiben, Feta und gebratenen Zucchini - Scheiben. Er schmeckte wirklich sehr gut! .....uuuund ab ins Bett mit uns!

Donnerstag: Badeschiff und Markthalle Neun

Am Morgen holte David netterweise leckere Teilchen vom Bäcker und wir frühstückten zu Hause. Mittags sind wir dann zum Badeschiff an der Spree gefahren. Das Badeschiff ist ein "Flussschwimmbad", welches ich so in der Art noch nie gesehen habe: Der Steg über der Spree führt zu einem großen Swimmingpool, der ebenfalls in der Spree liegt und sehr kaltes Wasser beinhaltet. Von dort aus hat man ein wunderbares Panoramablick auf die Spree, die Oberbaumbrücke und den Fernsehturm. Der Eintritt kostet nur 5,50€, was echt günstig ist, dafür dass man dort auch eine Sonnenliege bekommt ( falls man nicht zu spät ist und alle Liegen belegt sind!) und den Tag dort in der Sonne genießen kann. Auf dem Gelände mit Sand befindet sich eine Bar, wo es relativ teure Getränke, Eis und Burger gibt. Die Schließfächer sind auch nur begrenzt vorhanden, sodass man dort am Besten so früh wie möglich vor dem Mittag auftaucht. Wir hatten aber noch Glück und hatten das allerletzte Schließfach bekommen. Nach einem langen Nachmittag voller Sonne und gebräunter Haut, bekamen wir so langsam Hunger und gingen zur Markthalle Neun, die sich sehr nah am Badeschiff befand. Dort gibt es einen Wochenmarkt sowie jeden Donnerstag auch Streetfood und das wieder kostenlos! Das ist das gute an Berlin, dass es einfach so viel preisgünstiger ist als in Köln, gerade bei so Veranstaltungen. Wir fanden direkt mehrere Foodtrucks und Stände, die uns sehr angesprochen hatten: Zu Beginn hatten wir von einer italienischen Bäckerei in der Markthalle zwei Stücke Foacaccia (italienisches Fladenbrot aus Hefeteig) gegessen: Eins mit Tomate/Mozarella und eins mit Kartoffeln drauf, welches in der Mikrowelle erwärmt wurde. Lecker war's! und weil das nicht genug war, haben wir uns noch umgeschaut und zwischen lauter Ständen mit Asiatischer, Mexikanischer, Chinesischer, Deutscher und Israelischer Küche auch noch einen Food Truck gefunden, der indische Wraps mit leckerem Käse gefüllt ,verkauft hat! Da mussten wir zuschlagen und wiederum waren wir begeistert! Wir teilten uns meist das Essen um so mehr probieren zu können ;) Danach gab es noch als Nachtisch einen Kuchen für mich: Quarkkuchen mit karamellisierten Nüssen drauf: Der wiederum war nur OK, hatte mir mehr erhofft , da der Anblick ein Genuss war. Als wird gesättigt und einmal durch die Halle gegangen waren, sind wir aufgrund des guten Wetters nochmal rausgegangen an die Spree und haben uns in die Liegestühle von "Sage Beach" gechillt. Die Sonne schien so herrlich und David spendierte mir ein großes Radler mit dem wir auf unseren Urlaub angestoßen hatten :) Die Aussicht auf die Spree genossen wir dabei sowie den Flair des Beach mit dem weißen Sand, den kleinen Palmen zwischendrin und den Dekoelementen wie den afrikanischen Masken, die die Bar schmückten. Echt toll! Davids Schwester gesellte sich nach ihrem Feierabend zu uns und wir gingen später erneut in die Markthalle Neun und bummelten dort herum und landeten anschließend in Kreuzberg, wo wir uns noch Schawarma ( ähnlich wie türkische Pizza) geholt hatten für nur 2,50€. Unglaublich, wie günstig es in dem Viertel war und wie viel Konkurrenz es dort unter den Imbissbuden gegeben hat. Danach ging es noch zum Supermarkt und ab nach Hause.

Freitag: Besuch bei Cousine und Potsdam

Unser letzter Tag ist angebrochen und wir sind Vormittag zu meiner Cousine gefahren, die einen 1-wöchtiges Baby bekommen hat :) Wir haben den Kleinen natürlich direkt sehen wollen und haben dort ein paar Stunden verbracht und ihn ordentlich geknuddelt und in den Arm genommen :) ein schönes Gefühl! Danach machten wir uns mit der Bahn auf nach Potsdam. Nach etwa einer Stunde kamen wir an, das Wetter war wieder einmal phänomenal, an die 30 Grad, keine Wolke am Himmel. Wir liehen uns unsere Fahrräder direkt am Hauptbahnhof aus ( nur 10€ ) und cruisten direkt über die Brücke nach Potsdam "City". Potsdam ist so wunderschön und verzaubert durch die prunkvollen Schloss- und Parkanlagen. Erst einmal sind wir ins "Holländische Viertel" gefahren, welches ein paar Häuserblocks beinhaltet, in denen Kunstgalerien, kleine Boutiquen, Krimskrams-Läden sowie Souvenir-Geschäfte und Eisdielen zu finden sind. Man kann durch die einzelnen Läden bummeln, den holländischen Flair genießen und es sich auf eine Parkbank vor den Läden bequem machen und sich von der Sonne berieseln lassen. Herrlich! Danach sind wir direkt um die Ecke auf den Kirchplatz gefahren und haben uns dort beim Wochenmarkt ein paar Früchte und Streuseltaler gekauft und haben uns mit unserer Picknickdecke auf eine Wiese gesetzt und das alles verspeist :) Weiter ging unsere Fahrradtour in den Stadtkern von Potsdam, auf die Einkaufsstraßen und direkt in eine Eisdiele rein, wo es sehr leckere , individuelle Eissorten gab. Ich bestellte mir Baiser-Eis mit Erdbeeren und Tiramisu-Eis. David hatte eine Kugel " Amadeus Dream", mit Rum und Pistazie. Unbedingt mal probieren, wenn man da ist! Das Eiscafé heißt: "Das EisCafé am Brandenburger Tor", denn in der Nähe ist das Brandenburger Tor nachgebaut worden und ziert den Marktplatz, auf dem wir uns niedergelassen und das Eis genossen. Wir bestiegen wieder unser Fahrrad und fuhren durch die wundervolle Parkanlage am Schloss Sanssouci vorbei , durch tolle Alleen und Blumenmeere. Wir machten Halt an "Der Historische Mühle von Sanssouci", einer nach einem Brand rekonstruierten Mühle von 1787 durch Friedrich Wilhelm II. Dort gibt es auch eine Dauerausstellung mit vielen Informationen zum Thema "Mühle". Zudem ist sie immer noch in Betrieb. Dort setzten wir uns in den "Schloss Diedersdorf Biergarten" an der Mühle mit Aussicht auf die Parkanlage und tranken... ein großes Radler und genossen die Zeit dort ;) Weiterhin erkundeten wir auf dem Fahrrad die Gegend ,fuhren an die Havel und spielten ein paar Runden Domino. An Zum krönenden Abschluss des letzten Tages und unseres Urlaubs sind wir zum Asiaten gegangen und haben uns das Buffet gegönnt (bei Minsu für 15€), allerdings können wir das Restaurant nicht weiterempfehlen, es schmeckte uns nicht sonderlich und für 15€ hätten wir woanders sicherlich besser essen können. Zurück in Berlin sind wir noch durch das Viertel spaziert und haben unsere Koffer gepackt. Am nächsten Tag flogen wir früh morgens wieder nach Hause :( allerdings freuten wir uns schon auf Bounty , unser Kätzchen :)

#Reisen #Berlin #2016 #Unternehmungen #Reisetipps #Essen

  • Facebook
  • Pinterest
  • Instagram
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now